Rund 30 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Deutschland, unter ihnen auch Christian Heinz, Stellvertretender Schulleiter am Oettinger Albrecht-Ernst-Gymnasium, waren von Staatsministerin Dorothee Bär nach Berlin eingeladen um sich zum Thema „Digitale Medien und Programmieren in Schulen“ auszutauschen und zu diskutieren. Die Teilnehmer konnten dabei ausführlich von ihren Erfahrungen und Ansätzen rund um die Digitalisierung im Unterricht berichten. Digitalisierungsstaatsministerin Bär ließ sich anschließend in einer Pressemitteilung mit dem Satz zitieren: „Ich bin begeistert über die Vielzahl der Konzepte und Ideen, die mir heute vorgestellt wurden! Das waren hervorragende Beispiele, wie die Digitalisierung auch in die Klassenräume kommen kann.“ Es scheint sich auch bis ins Bundeskanzleramt herumgesprochen zuWeiterlesen …

Unaufmerksame und durch das Handy abgelenkte Autofahrer, sorglose Schulkinder oder falsch eingeschätzte Entfernungen und Geschwindigkeiten – die Gründe für Unfälle im Straßenverkehr und vor allem auf dem Schulweg sind zahllos.Im Rahmen der Verkehrssicherheitserziehung am Albrecht-Ernst-Gymnasium war an zwei Tagen der ADAC Bayern mit seinem „Hallo Auto!“ Programm in Oettingen zu Gast.Unter Anleitung der freundlichen und sehr gut geschulten Verkehrserzieher des ADAC konnten die fünften Klassen, die jüngsten Verkehrsteilnehmer unseres Gymnasiums, hautnah erleben, wie sich Reaktionszeiten von Kraftfahrern auf den Anhalte- und Bremsweg eines Autos in voller Fahrt auswirken. Höhepunkt der Ausbildung war sicherlich, als sich jeder der kleinen Verkehrszöglinge selbst auf den Beifahrersitz des vomWeiterlesen …

… durften wir Schüler der 12. Klasse vom 14. Bis zum 16. September schnuppern, wie schon die Jahrgangsstufen vor uns. Mit einem eigenen Bus fuhren wir in Oettingen um vier Uhr morgens ab und hatten nach einem „kurzen“ Nickerchen gegen 11:30 Uhr die Hauptstadt erreicht. Unser „Einzug“ durch den ehemaligen Kontrollpunkt Dreilinden und die alte Rennstrecke AVUS untermalt mit Erinnerungsberichten vermittelte einen eindrucksvollen ersten Blick auf die facettenreiche Geschichte der Stadt Dank unseres Busfahrers konnten wir noch eine erste Stadtrundfahrt machen, bevor wir unsere Zimmer bezogen. Unsere Unterkunft in Friedrichshain war, vor allem für ein Hostel, ziemlich modern – es gab sogar WLAN. Trotzdem wolltenWeiterlesen …

Wenn am ersten Freitag des neuen Schuljahres wissbegierige Fünftklässler durch das Schulhaus des Albrecht-Ernst-Gymnasiums laufen und unser Schulleiter Günther Schmalisch sowie die Sekretärinnen geduldig Fragen rund um unsere Schule beantworten, dann kann das nur eins bedeuten: Es ist wieder Orientierungstag. Gemeinsam mit den Tutoren der 9. Klassen organisierte Unterstufenbetreuerin Linda Hertel diesen besonderen Tag für die jüngsten A-E-Gler, der seit vielen Jahren eine schöne Tradition an unserer Schule ist und den Kindern den Anfang in ihrer neuen Lernumgebung erleichtern soll. Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler bei abwechslungsreichen, durch die Tutoren vorbereiteten Spielen gegenseitig besser kennen lernen konnten, stand eine Schulhausrallye auf dem Programm, dieWeiterlesen …

„Das gehört sich doch nicht“, zeigte sich Richard Müller empört, als er einen Gottesdienstbesucher so die Kirche betreten sah. Als dann aber sogar der Pfarrer ohne Schuhe und Strümpfe predigte, kam er zu Nachdenken, dass für Gott das Äußere nicht wichtig sei, sondern das Kommen, das Mitfeiern. Mit diesen und weitere persönliche Erlebnisgeschichten wollten die beiden Vertreter des Gideonbundes von der Gideongruppe Nördlingen, Ewald Ruckwied und Richard Müller, den Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen, verdeutlichen, welch große Bedeutung der Glauben in ihrem Leben spielt. Eine wichtige Orientierung  sind für sie dabei auch die Worte der Bibel und weil diese so bedeutsam sind, haben esWeiterlesen …

Es war wieder ein erhebender Anblick. Die mit so vielen Schülerinnen und Schülern und zahlreichen Eltern vollbesetzte St. Jakobskirche, in der wir mit einem von einem Schülerteam aus der 11. Jahrgangsstufe unter Leitung von Religionslehrer Matthias Löw hervorragend vorbereitetem  ökumenischen Gottesdienst das neue Schuljahr am Albrecht-Ernst-Gymnasium begannen. Schon am Ende der Ferien schraubten, hämmerten und sägten die Jugendlichen eifrig im Pausehof um jene Schatztruhe zu bauen, deren wertvoller Inhalt dann im Mittelpunkt des Gottesdienstes stehen sollte. Doch zuvor zogen die 120 Kinder fünften Klassen unter Applaus und begleitet von ihren Tutoren und Klassenleitern in die St. Jakobskirche ein. Dann machte sich „Indiana Albrecht“ auf, dieWeiterlesen …

Bei wunderbarem Sonnenschein verabschiedeten wir uns aus Oettingen, bei strahlend blauem Himmel begrüßte uns Klausenburg, die erste Station unserer Reise nach und durch Siebenbürgen. Dazwischen lag eine 20stündige, anstrengende aber auch eindrucksvolle Fahrt durch 4 Länder, die in ihrer Geschichte eng miteinander verbunden sind. Nachdem alle Koffer verstaut und letzte Grüße verteilt worden waren ging es los. Zunächst steuerte uns Alfred, unser versierter Busfahrer nach München, wo wir Adi, den zweiten Steuermann, an Bord nahmen. Dumm, dass das Spiel des FC Bayern gerade zu Ende gegangen war, denn dadurch waren alle Straßen verstopft und es dauerte länger als gedacht, die Stadt zu durchqueren. Raus durftenWeiterlesen …

Mit der Anmeldung hatten alle Kinder und Eltern eine Einladung zu einem ersten Höhepunkt an ihrer neuen Schule erhalten. Die Schülerinnen und Schüler hatten kreativ und individuell die Karten gestaltet, mit denen sie zu einem Kennenlernnachmittag einluden. Dieser hat mittlerweile schon Tradition am A-E-G und auch diesmal waren die Jüngsten perfekte Gastgeber für ihre „Nachfolger“. Sie hatten völlig selbständig einen wunderschönen bunten Nachmittag vorbereitet, der von der Streicherklasse schwungvoll eröffnet wurden. Alle konnten dabei bestaunen, welche tollen Fähigkeiten sie die jungen Streicher bereits nach einem Jahr angeeignet hatten. Die schon aufgeregten Gastgeber und auch der Schulleiter freuten sich, dass nahezu alle neuangemeldeten Kinder mit ihrenWeiterlesen …

Donnerstagmorgen, 19.07.2018, 3.45 Uhr war es soweit: Der Bus verließ samt schlafender – oder zumindest sehr müder – Mitfahrer den Parkplatz des A-E-G. Doch energielos waren wir 34 Schüler trotzdem nicht! Spätestens am Spielplatz, der ersten Raststätte, wurde klar, dass die meisten von uns wohl noch lange nicht erwachsen sind. Mit diesen knappen zwei Stunden Schlaf gaben sich viele dann auch zufrieden und die Zeit bis zur Fähre von Amsterdam nach Newcastle ging schnell vorbei. Auch wenn die Kabinen wie üblich eher klein ausfielen, bot das Schiff doch ausreichend Platz, um sich anderweitig zu beschäftigen. Ein Besuch im Kino oder doch lieber den Sonnenuntergang anschauen?Weiterlesen …

„Breite deine Flügel aus und fliege“, diesen Satz aus einer Kurzgeschichte stellte das Vorbereitungsteam aus den 10. Klassen über den diesjährigen Abschlussgottesdienst der A-E-G Schulfamilie. Bei strahlend blauem Himmel hatten sich alle im Pausehof der Schule versammelt und Pfarrer Sattler führte in seiner Begrüßung aus, wie dieses Bild vom Fliegen ein Sinnbild für das eigene Leben und auch das Miteinander in der Schule sein kann. Um dies zu vermitteln hatten die Schüler ausdrucksstarke Texte, Gebete und Lieder für den Gottesdienst ausgewählt. Zum Fliegen braucht es Mut, man muss seine Flügel ausbreiten, das erfordert zunächst Einsatz und Energie. Flugübungen sind nötig und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und daran,Weiterlesen …