Am 23.10.2017 besuchte der Experimentalarchäologe Lothar Breinl das A-E-G und gewährte den gespannten Sechstklässlern einen anschaulichen Einblick in seine Arbeit. Zum Thema Steinzeit wussten die Schüler schon Vieles aus dem Unterricht, aber ein echter Archäologe konnte noch mehr bieten: er erklärte, wie Ausgrabungen ablaufen und wie schwierig das Leben der ersten Menschen war. Dazu demonstrierte er zum Beispiel, wie aufwendig es ist, ohne moderne Hilfsmittel Feuer zu machen und schnitt einem verdutzten Schüler eine Haarsträhne ab, um zu zeigen, wie scharf Steinzeitklingen waren. Natürlich nutzten die eifrigen Schüler die Gelegenheit, um Herrn Breinl viele Fragen zu stellen und sich nach Ergebnissen seiner Forschung zu erkundigen.Weiterlesen …

Wahl des Verbindungslehrers und der Schülersprecher Zu Beginn der Klassensprecherversammlung am Mittwoch, den 18.10.2019, versammelten sich alle Klassensprecher/innen und Kollegstufensprecher/innen, um den Verbindungslehrer oder die Verbindungslehrerinnen zu wählen. Die Wahl fiel auf den amtierenden Verbindungslehrer Johannes Vogel, der somit in seinem Amt bestätigt wurde. Herr Vogel nahm die Wahl an und bedankte sich für das ausgesprochene Vertrauen und freut sich auf das kommende Schuljahr, in dem er wieder viele Projekte und Aktionen mit der SMV und der Schülerschaft für das AEG durchführen will. Der zweite Teil der Klassenkonferenz diente dazu, die Schülersprecherinnen und Schülersprecher zu wählen. Zur Wahl standen aus der Q11 die Schülerinnen KatharinaWeiterlesen …

Die Frage, ob der Mensch sich durch die Vernunft leiten lässt oder ob er nicht doch allzu oft dem animalischen Trieb nach hemmungsloser Ungezügeltheit folgt, hat nichts an Aktualität eingebüßt. In einer beeindruckenden Inszenierung des Stückes „Die Bakchen“ von Euripides durch ein Kooperationsprojekt des P-Seminars Theater Q12 und des Wahlkurses „Griechisches Theater“ des Albrecht-Ernst-Gymnasiums wurden die Zuschauer eingeladen, sich mit diesem Konflikt auseinanderzusetzen. Dionysios, der in latinisierter Form Bacchus heißt, ist als Gott des Rausches und des Weins zutiefst verärgert, weil er in seiner Geburtsstadt Theben nicht mehr verehrt wird. Er beschließt deshalb in Menschengestalt verwandelt auf die Erde zurückzukehren und seine Macht unter BeweisWeiterlesen …

Durch zahlreiche Berichte in den vergangenen Monaten wurde jedem deutlich gemacht, dass der Konsum von illegalen Drogen durch Jugendliche im Landkreis Donau-Ries ein erhebliches Problem darstellt. Deswegen sehen wir am A-E-G in der Aufklärung und Prävention eine ganz wichtige Aufgabe. Schon in den vergangenen Jahren haben wir  unseren Schülerinnen und Schülern immer wieder verschiedene Veranstaltungen im Rahmen der Suchtprävention angeboten. Dieses Jahr war erstmalig Herr Norbert Duschek extra aus Berlin angereist. In insgesamt sieben Klassen der 9. und 10. Jahrgangsstufe hielt er Vorträge bzw. Workshops, die sich hauptsächlich auf Erfahrungen aus seinem eigenen Lebenslauf beriefen. Und der hat es in sich. Aus einem  ganz normalenWeiterlesen …

In Berlin kann man was erleben und noch mehr lernen! Vielleicht lässt sich so die Exkursion von 27 SchülerInnen und 3 Lehrkräften aus 2 Geographiekursen und einem Geschichte- und Sozialkundekurs recht gut beschreiben. Getragen von der Idee, Unterrichtsinhalte einmal vor Ort praktisch umzusetzen, gemeinsam neue Erfahrungen zu machen und fächerübergreifend Themen anzugehen, fuhren wir am Freitag in aller Herrgottsfrühe (6:51 Uhr, effektiv 7:25 Uhr: culpa magistri geographiae) von Treuchtlingen aus los und erreichten am frühen Nachmittag Berlin bei bestem Wetter. Schnell noch in Berlin – Friedrichshain eingecheckt und dann konnte es losgehen: Die Geographen bestiegen die bereits organisierten Fahrräder und schon waren wir (mit HelmWeiterlesen …

Auf dem Fernwanderweg E5 von Oberstdorf nach Meran – Alpenüberquerung des P-Seminars Q12 (Herr Vogel, Herr Karrer) Nach einer langen Planungs- und Vorbereitungsphase, die wir gemeinsam gemeistert haben, ging nun endlich unsere lang ersehnte 7-tägige Alpenüberquerung los. Am Morgen des ersten Tages brachen wir, vierzehn Schüler und zwei Lehrkräfte, von Otting mit dem Zug nach Oberstdorf auf. Nach einer ca. dreistündigen Zugfahrt erreichten wir das sonnige Oberstdorf. Nach anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten und sämtlichen Gruppenfotos machten wir uns auf den Weg zu unserem ersten Zwischenziel, nach Spielmannsau. Nach einer kurzen Mittagspause zur Stärkung begann nun der eigentliche Aufstieg zu unserem ersten Etappenziel, Kemptner Hütte. Unterwegs begegneten unsWeiterlesen …

Ein Wechsel von Sonne und Regen begleitete uns in der ersten Nacht und am ersten Tag unserer Reise. Als alle Gepäckstücke von unserem langjährigen versierten Fahrer Alfred Filp, als geborener Siebenbürger ein ausgezeichneter Kenner dieses Landstrichs, verstaut waren und Pfarrer Paul Sattler ein paar beruhigende Worte an die Eltern gesprochen hatte, fuhren wir bei Sonnenschein los. Bald begleiteten uns aber dunkle Wolken und schon in der Nähe des Chiemsees prasselte der erste Regenschauer hernieder. Mit einem herrlichen doppelten Regenbogen versiegten die Tropfen immer mehr und in Wien konnten wir trockenen Fußes die erste wichtige Sehenswürdigkeit der Reise aufsuchen. Das riesige Schloss Schönbrunn war die MachtzentraleWeiterlesen …

Einen Schuljahresauftakt der besonderen Art erlebten die Oberstufenschüler des Albrecht-Ernst-Gymnasiums Oettingen. Am zweiten Schultag verfolgten die ca. 300 Schülerinnen und Schüler der 10., 11. und 12. Jahrgangsstufe in der voll besetzten Aula des Gymnasiums gespannt und aufmerksam die Lesung des österreichischen Autors Franzobel aus seinem Roman  „Das Floß der Medusa“. Durch die Berufung zum Stadtschreiber von Weißenburg, die Verleihung des Nicolas Born-Preises, die Besprechung seines jüngsten Erfolgsromans in der Literatursendung Literarisches Quartett und vor allem durch die Platzierung auf der sog. Shortlist des Buchhandels und die Wahl zu einem der sechs wichtigsten literarischen Neuerscheinungen 2017 ist Franz Griebl, der seine Bücher in der Tradition vonWeiterlesen …

„Gebt den Kindern mehr Wasser zu trinken“, lautete das Resümee in einem Radiobeitrag, dass sich mit dem zunehmenden Problem der Altersdiabetes, die immer mehr 20-30 Jährige betrifft, befasste. Ein Grund dafür ist der hohe Konsum von zuckerhaltigen Getränken schon im Kindesalter. Am Albrecht-Ernst-Gymnasium leistet man nun einen wichtigen Beitrag, diesem Trend entgegen zu steuern. Wolferstadts Bürgermeister Philipp Schlapak unterbreitete Schulleiter Günther Schmalisch vor einigen Monaten die Idee, eine Trinkwasseranlage an der Schule zu installieren. Dieser griff den Gedanken gerne auf und erhielt von Christof Lautner, Werkleiter der Bayerischen Rieswasserversorgung Nördlingen wertvolle Hinweise zu den möglichen Geräten und der Vorgehensweise bei der Umsetzung. Nach einer KostprobeWeiterlesen …

Mit einem beeindruckenden ökumenischen Gottesdienst und neuen Rekordzahlen begann an unserem  Albrecht-Ernst-Gymnasium das neue Schuljahr. Den ersten Schulrekord bilden die 135  Kinder fünften Klassen, die unter Applaus begleitet von ihren Tutoren und Klassenleitern in die vollbesetzte St. Jakobskirche einzogen. Die insgesamt 819 Schülerinnen und Schüler, die zusammen mit dem Kollegium und zahlreichen Eltern und Angehörigen den Anfangsgottesdienst feierten, bedeuten ebenfalls eine Rekordmarke am A-E-G und zu der Höchstmarke aus G9 Zeiten ist es nicht mehr weit. „Respekt-Hilfsbereitschaft-Vertrauen-Zuversicht“ , diese Begriffe bildeten den Mittelpunkt des von Schülerinnen und Schülern unter Leitung von Religionslehrer Matthias Löw ausgezeichnet und durchdacht vorbereiteten Gottesdienstes  und sie sollen auch, so SchulleiterWeiterlesen …