Bei strahlendem Sonnenschein machten sich 26 Schülerinnen und Schüler mit ihren Begleitlehrern Pfarrer Paul Sattler, Günther Schmalisch und Sabine Voigt zur diesjährigen Studienfahrt nach Siebenbürgen auf. Seit 2006 gehört diese Fahrt nun schon zum festen Bestandteil des Schuljahres und ist nach wie vor ein Highlight sowohl für die Jugendlichen als auch die Begleitlehrer, die auch nach so vielen Fahrten die Reise nach wie vor gerne anbieten und begleiten. Fast 400 Jugendlichen konnte so auf interessante und nachdrückliche Art und Weise ein Teil deutscher Geschichte und Kultur vor Ort vermittelt werden, der in den Lehrplänen so gut wie nicht vorkommt, die 800 jährige Tradition der SiebenbürgerWeiterlesen …

Moritz Herrguth (10b) berichtet über seinen Schüleraustausch in Peru   Am 19. Juli 2019 war es endlich soweit. Ich konnte meinen Gegenbesuch nach Peru starten. Ein langer Weg lag vor mir. Erst mit dem Auto zum Frankfurter Flughafen (dort traf ich die anderen aus meiner Gruppe von Schwaben international), dann der erste Flug nach Madrid, Aufenthalt und dann der zweite, fünfzehnstündige Flug nach Lima. Da ich einen Schüleraustausch über Schwaben international gemacht habe, war ich nicht allein. Wir starteten zu mehreren Jugendlichen. In Lima angekommen, gab es den ersten Schock. Das Gepäck einer Mitreisenden war in Madrid geblieben. Gemeinsam haben wir dann eine „Vermisstenanzeige“ gestartet.Weiterlesen …

Mit Vollgas und Motorengeknatter begann am Albrecht-Ernst-Gymnasium das neue Schuljahr. Es war schon einiges Erstaunen zu vernehmen, als Nele Sandmeyer mit ihrer Vespa in die vollbesetzte St. Jakobskirche zu Beginn des ökumenischen Gottesdienstes einfuhr. Das Vorbereitungsteam von Schülerinnen aus der Q12 hatte den Motorroller als Symbol in den Mittelpunkt der Schuljahreseröffnungsfeier gestellt, nachdem die 128 Kinder der fünf fünften Klassen unter Applaus und begleitet von ihren Tutoren und Klassenleitern in die St. Jakobskirche eingezogen waren. „Auch im Schulalltag sollte nie das Benzin, sprich die Lust am Lernen, die Motivation und Freude als Antrieb zum Weitermachen ausgehen. Und wie ein Sturzhelm beim Rollerfahren schützt, so wollenWeiterlesen …

Der letzte Schultag begann mit einem ökumenischen Gottesdienst „Warum gibt es Kriege?“ Warum müssen Menschen hungern?“ „Warum ist die Welt so, wie sie ist?“ Diese wichtigen Fragen, die die jungen Menschen bedrücken, bildeten den Beginn des diesjährigen Abschlussgottesdienstes der A-E-G Schulfamilie. Trotz des wunderbaren Wetters und der strahlenden Sonne, unter der sich alle im Pausenhof der Schule versammelt hatten, werden die Sorgen der jungen Generation um ihre Zukunft immer drängender. Deswegen hatte es sich das Vorbereitungsteam aus den 10. Klassen zur Aufgabe gemacht, diesen Fragen auch im Gottesdienst Raum zu geben. „Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, doch esWeiterlesen …

AG „Schüler für Tiere“ des A-E-G besuchten das Nördlinger Tierheim. Die interessierten Jugendlichen wurden am Vormittag von der Tierheimleitung Manu Kaußen und Frau Schwindig begrüßt und bekamen Antworten auf die Frage, weswegen so viele Tiere überhaupt ins Heim kommen. Im Anschluss daran wurden die Schülerinnen und Schüler durch die verschiedenen Stationen geführt und erhielten zahlreiche Informationen zur Hunde-, im Moment vollen Katzen- oder Quarantänestation, durften eine Schildkröte streicheln und die artgerechte Haltung der Tierheimkaninchen begutachten. Erstaunt waren die Besucher vor allem über die hohen Tierarztkosten, die – wie alle anderen Kosten – fast ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Erbschaften gedeckt werden müssen. Nach der kurzweiligenWeiterlesen …

Im Rahmen der AG „Schüler für Tiere“ besuchten einige Schüler und Schülerinnen des AEG das Nördlinger Tierheim. Die interessierten Jugendlichen wurden am Vormittag von der Tierheimleitung Manu Kaußen und Frau Schwindig begrüßt und bekamen Antworten auf die Frage, weswegen so viele Tiere überhaupt ins Heim kommen. Im Anschluss daran wurden die Schülerinnen und Schüler durch die verschiedenen Stationen geführt und erhielten zahlreiche Informationen zur Hunde-, im Moment vollen Katzen- oder Quarantänestation, durften eine Schildkröte streicheln und die artgerechte Haltung der Tierheimkaninchen begutachten. Erstaunt waren die Besucher vor allem über die hohen Tierarztkosten, die – wie alle anderen Kosten – fast ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge, Spenden undWeiterlesen …

Schüler des Albrecht-Ernst-Gymnasiums entwickeln eigene Geschäftsideen Man kann nicht früh genug damit anfangen: SuS wenden ihr erworbenes Wissen an praktischen Beispielen an und versuchen Mitschüler, Lehrkräfte und Eltern sowie Vertreter aus der Wirtschaft zu überzeugen von ihren Ideen für innovative Waren und Dienstleistungen, so geschehen im Finale der besten Teams beim Wirtschaftsabend der neunten Klassen. Die neunten Klassen kommen am Albrecht-Ernst-Gymnasium erstmals mit dem Fach Wirtschaft/Recht in Berührung. Dabei lernen sie auch die wesentlichen Grundlagen des Rechnungswesens kennen und erarbeiten sich dann selbstständig an Lernstationen Kenntnisse zur Finanzierung, Standortwahl, Leistungserstellung und Rechtsform einer Unternehmung. Was liegt dann näher, als das erworbene Wissen gleich an konkretenWeiterlesen …

„Der Worte sind genug gewechselt, Laßt mich auch endlich Taten sehn! Indes ihr Komplimente drechselt, Kann etwas Nützliches geschehn.“ – Diese Zeilen aus dem „Vorspiel“ der Faust-Tragödie nahm der eigentlich recht witzige Theatermacher Ekkehart Voigt aus Weilmünster sehr ernst, als er in der letzten Schulwoche am Albrecht-Ernst-Gymnasium Station machte, um seine Version von „Faust. Der Tragödie ersten Teil“ zu inszenieren. So musste sich das Publikum, die Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen, in seine sehr lebendige Aufführung mit einbringen. Immer wieder überraschte er sie mit Fragen und ausgewählte Schüler mussten sogar kleine Rollen im Stück übernehmen. Die Fachschaft Deutsch hat den Theatermacher nun schon zumWeiterlesen …

Nachdem ein Passant einen Euro in den Spendenhut der Bigband geworfen hatte, löste dasunseren Drummer Bruno Dürr aus.Er spielte ca. eine halbe Minute ganz allein. Der Rest der Bigband war nicht zu sehen. Sie verteiltesich unauffällig im Umfeld. Danach schlenderte langsam unser Pianist Daniel Völk daher, breitete locker und langsam seine Noten aus und stieg mit einem voluminösen Basslauf ein.In der Zwischenzeit hatten sich Leo Schneele ( Alt Saxophon) und Leon Dürr ( Tenor Saxophon) hinter dem Kriegerbrunnen bereit gemacht. Sie kamen aus entgegengesetzten Richtung solierend um den Brunnen herum und improvisierten dort so lange bis der Rest der Bigband dann auftauchte und das Stück „Radar Love“ von Golden EarringWeiterlesen …

Das AEG und die Oettinger Stadtbibliothek haben in den letzten Jahren gut zusammengearbeitet. So besuchten die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Jahrgangsstufe immer wieder die Bücherei, um diese kennenzulernen und sich z. B. Material für die Projektwochen zu suchen. Auch die Teilnehmer der W-Seminare aus Q 11 / 12 bekamen in der Stadtbibliothek viele Tipps zur Informationsbeschaffung und fürs wissenschaftliche Arbeiten, um die W-Seminar-Arbeit zu erstellen. Ganz anders sah dies in diesem Schuljahr für alle Siebtklässler aus, denn sie holten sich keine Bücher oder Informationen von der öffentlichen Einrichtung, viel mehr brachten sie kreative Produkte, die sie im Rahmen des Deutschunterrichts erstellt hatten,Weiterlesen …