Trendscouting im Klassenzimmer

Der Schwerpunkt der seit Juli 2012 bestehenden Schulpartnerschaft zwischen dem Albrecht-Ernst-Gymnasium, Oettingen und der Firma Hama GmbH & Co.KG, Monheim, liegt auf Angeboten der Berufsorientierung wie Firmenvorträgen, Betriebsbesichtigungen und Praktikumsstellen. Der Zubehörspezialist für Digitalkamera, Camcorder, Handy, Notebook, PC, MP3, Home Cinema, klassische Photographie, Kabel und SAT sowie Bilderrahmen und Schulranzen agiert weltweit und hat zahlreiche Marken, darunter auch eine für Schulrucksäcke. Was liegt also näher, als einmal die Schüler, also potentielle Kunden, von Anfang bis Ende in den kompletten Prozess von der Produktidee bis der Rucksack im Regal steht, mit einzubeziehen.

„Dass wir von den Schülern Feedback bekommen und somit ganz nah am Puls der Zeit und an der Zielgruppe sind, ist uns sehr wichtig“, beschreibt Simone Heidenreich, Ausbildungsreferentin bei Hama, den Nutzen des Unternehmens von diesem Projekt. „Durch die Schulpartnerschaft kommen die Schüler schon früh mit uns in Kontakt und behalten uns als attraktiven Arbeitgeber im Hinterkopf.“ In einem schulinternen Wettbewerb durften sich alle neunten Klassen um das Projekt bewerben.

Das Projekt „Trendscouting im Klassenzimmer“ hat gerade erst begonnen, verspricht aber besonders spannend zu werden. Denn die Schüler einer neunten Klasse entwickeln hier einen Schulrucksack und bringen ihre eigenen Ideen und Bedürfnisse mit ein. Im Projektverlauf wird unter anderem Marktforschung betrieben, das Werk, die Produktentwicklung und das Produktmanagement besucht und die Ergebnisse des Trendscouting von den Schülern präsentiert. Im Winter 2018 soll das Produkt dann auf den Markt kommen – natürlich erhalten alle Schüler dieser Klasse dann ein Exemplar. Die Schüler lernen dabei auch das Berufsbild des Produktmanagers im Hinblick auf das Duale Studium mit Hama kennen.
Hama bildet insgesamt elf verschiedene duale Ausbildungsberufe, unter anderem den Kaufmann im Ecommerce (voraussichtlich ab 2018 oder 2019), Kaufleute für Marketingkommunikation oder Fachinformatiker in der großen hauseigenen IT-Abteilung, sowie sieben duale Studiengänge aus. Das Projekt wird im Deutsch- und im Wirtschaftsunterricht begleitet und soll im Juli 2018 abgeschlossen sein. Zehn Ausbildungsverträge sowie zwischen ein bis zwei Verträgen pro Jahr für das Duale Studium wurden seit 2012 geschlossen.
Als eine von vier Schulen der Region Donau-Ries wurde das Albrecht-Ernst-Gymnasium nun mit dem Wilhelm-Hübsch-Preis der IHK Schwaben ausgezeichnet und erhält 2.000 Euro Preisgeld für den dritten Platz.