Lesen macht Spaß und gemeinsam erst recht! – In diesem Zusammenhang setzt der „Bundesweite Vorlesetag“ seit 2004 jeweils am dritten Freitag im November ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens. In ganz Deutschland wurde deswegen in diesem Jahr am 15. November an den verschiedensten Orten von weit über 500 000 Beteiligten vorgelesen.

Auch 13 Schülerinnen und Schüler des Albrecht-Ernst-Gymnasiums nahmen sich Zeit, um Menschen mit dem Vorlesen von Geschichten eine Freude zu machen.

Im Vorfeld des Lesetages hatte sich Kerstin Pflanz von der Stadtbibliothek Oettingen bei einem Vorbereitungstreffen für die Vorleser viel Mühe gemacht, um den Jugendlichen hilfreiche Tipps für eine passende Lektürewahl und einen ansprechenden Lese-Vortrag zu geben. Sie berichtete dazu aus ihrer langjährigen Vorleseerfahrung. Auch Probelesen durften die Schülerinnen und Schüler. Zudem erfuhren sie, was ein Kamishibai ist und wie dieses Erzähltheater beim Vorlesen gut eingesetzt werden kann. Des Weiteren zeigte die Bibliothekarin, dass man Vorträge durch einfache Mittel ansprechend und interessant für ganz unterschiedliche Altersstufen gestaltet kann. Für das Vorlesen unterwegs verwies sie die Schülerinnen und Schüler auf die App „einfach vorlesen“ (https://www.einfachvorlesen.de/), bei der man kostenfrei und sehr einfach immer wieder ansprechende und neue Geschichten für Kinder finden kann. Eine große Hilfe war Kerstin Pflanz ebenfalls bei der Suche nach passenden Leseorten. Sie konnte die Kinder, die selbst noch keine Gruppe zum Vorlesen gefunden hatten, an passende Institutionen in Oettingen vermitteln.

Am eigentlichen Vorlesetag durften die Schülerinnen und Schüler jeweils eine Schulstunde „schwänzen“, um z. B. in die verschiedenen Kindergärten oder in das Phönix-Seniorenheim bzw. die Grundschule zu gelangen und dort vorzulesen.

So freuten sich die beiden ersten Klassen der Grundschule Oettingen über den Besuch von Julia Schmidt (5a) und natürlich über ihre Geschichte. Den Kindern aus dem Waldkindergarten lasen Emilian Dlouhy und Nathanael Gruber aus der Klasse 5d aus Bilderbüchern vor. In den verschiedenen Pflegegruppen des Phönix-Seniorenheims unterhielten Jasmin Biber, Emilia Karl, Leonie Oberhauser, Lilli Schlatterer, Laura Zavaschi (alle 6a) und Louisa Zajitschek (7a) die Bewohner mit Märchen und Geschichten von Wilhelm Busch. Auch im evangelischen Kindergarten St. Jakobus wurden die Schülerinnen Liv-Grete Leister und Theresa Knoll (beide 7a) und ihre Bücher recht herzlich begrüßt. Felizia Färber und Salome Forscht (beide 7d) präsentierten ihre Geschichten den Vorschulkindern des Katholischen Kindergartens St. Franziskus. Als kleines Dankeschön für ihren Einsatz erhielten alle Beteiligten eine Urkunde und ein Lesezeichen. Viel wichtiger war es den jungen Vorlesern aber, dass sie anderen Menschen eine Freude machen konnten und dabei selbst viel gelernt haben. Denn, darüber sind sie sich alle einig, dass das Vorlesen von Geschichten und das Reden darüber für sie eine tolle Erfahrung gewesen ist. Und: Sie wollen nächstes Jahr wieder mitmachen!